Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Kai H. Warnecke, Hauptgeschäftsführer des Eigentümerverbands Haus & Grund

Osnabrück (ots) - Verband der Wohnungseigentümer: Debatte um Zwangseinweisung von Flüchtlingen nicht hilfreich

"Kooperation statt Konfrontation" - Haus & Grund sieht sich als Partner der Kommunen

Osnabrück. Der Eigentümerverband Haus & Grund hält die Androhung von Zwangseinweisungen in private Wohnungen in der Debatte um Flüchtlingsunterkünfte für "nicht hilfreich". Kooperation sei das Gebot und nicht Konfrontation, sagte Hauptgeschäftsführer Kai H. Warnecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Haus & Grund-Vereine böten sich als Partner der Kommunen an, die vor einer schwierigen Aufgabe stünden. Schon jetzt wohnten bereits Flüchtlinge in Wohnungen privater Vermieter. "Es werden täglich mehr", sagte Warnecke. Dieses große persönliche Engagement, sowohl der privaten Eigentümer als auch der Kommunalvertreter, müsse gestärkt werden. Da 80,6 Prozent der Wohnungen in Deutschland Privateigentümern gehörten, liege es auf der Hand, dieses Potenzial für eine menschenwürdige Unterbringung von Asylsuchenden zu nutzen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: