Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages

Osnabrück (ots) - Bosbach: Vertragsuntreue darf nicht honoriert werden

Vorsitzender des Innenausschusses: "Wäre völlig falsches Signal an andere Krisenländer"

Osnabrück.- Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages, erwartet nach dem Linksruck in Griechenland ein zähes Ringen um den zukünftigen politischen Kurs in dem Krisenland. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte Bosbach: "Es ist seit langer Zeit zu beobachten, dass die griechische Bevölkerung den Sparkurs der Regierung Samaras nicht mehr mittragen will." Alexis Tsipras stehe vor einer schwierigen Aufgabe: "Seine Versprechungen im Wahlkampf haben eine ungeheure Erwartungshaltung bei den Griechen produziert. Das fantastische Wahlergebnis für sein Linksbündnis Syriza bestätigt diesen Kurs. Wenn er davon nun doch am Ende deutlich abweichen muss, wäre die Enttäuschung umso größer", erläuterte Bosbach.

Schon heute seien die Finanzhilfen und die Kreditkonditionen der Europäischen Union für Griechenland ausgesprochen großzügig, so Bosbach: "Die Zinsen sind minimal, die Laufzeiten maximal. Vertragsuntreue darf nicht honoriert werden", so der CDU-Politiker. "Das wäre auch ein völlig falsches Signal an andere Krisenländer, die dann Gleiches erwarten würden", warnte er.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: