Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Nachricht zu Freigängen in Niedersachsen

Osnabrück (ots) - Kaum Zwischenfälle bei Freigängen von Gefängnisinsassen in Niedersachsen

Ministerium: 41 Ermittlungsverfahren bei mehr als 170.000 Haftlockerungen

Osnabrück.- Bei Freigängen von Gefängnisinsassen kommt es in Niedersachsen äußerst selten zu Zwischenfällen. Das belegen Zahlen des Landesjustizministeriums, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) vorliegen. Demnach seien im vergangenen Jahr mehr als 170.000 Haftlockerungen wie etwa begleitete und unbegleitete Ausgänge oder aber Hafturlaube bewilligt worden. Nur in 41 Fällen - und damit bei nicht einmal jeder 4150. Haftlockerung - sei ein Ermittlungsverfahren gegen den Gefängnisinsassen wegen einer möglichen Straftat außerhalb der Gefängnismauern eingeleitet worden. Sechs Mal sei eine Verurteilung erfolgt. Für das laufende Jahr 2014 teilte das Ministerium dem Blatt mit: Bei zwölf Verfahren habe es einen Richterspruch gegeben. Zu der Art der Delikte machte die Landesbehörde keine Angaben.

Bei Sicherungsverwahrten verzeichnete das Ministerium laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" 2013 keinen Zwischenfall. Auch dieses Jahr habe es abgesehen von den Ereignissen in Lingen keinen Vorfall gegeben.

Die Haftlockerungen in Niedersachsen stehen derzeit besonders im Fokus, weil ein Sicherungsverwahrter während seines Freiganges aus der Justizvollzugsanstalt Lingen ein 13-jähriges Mädchen sexuell missbraucht haben soll. In der Folge floh der Mann und konnte erst am vergangenen Samstag in Emmerich am Niederrhein gefasst werden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: