Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Gespräch mit Heinrich Bottermann, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Osnabrück (ots) - Umweltstiftung kritisiert hohen Flächenverbrauch durch Straßenbau

Generalsekretär Heinrich Bottermann begrüßt Bürgerbeteiligung an Verkehrswegeplanung in Niedersachsen

Osnabrück. -Angesichts des neuen Vorstoßes der niedersächsischen Landesregierung zur Verkehrswegeplanung hat die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) den Flächenverbrauch durch Straßenbau in Deutschland kritisiert. Dieser sei "viel zu hoch und muss drastisch eingeschränkt werden", sagte DBU-Generalsekretär Heinrich Bottermann im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Er sprach sich dafür aus, der Sanierung der Infrastruktur Vorrang vor Neubauten zu geben. "Die Infrastrukturprobleme im Verkehrsbereich lassen sich nicht durch den Neubau von Straßen lösen", so Bottermann. Täglich würden 75 Hektar landwirtschaftliche und naturbelassene Flächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt.

Bottermann begrüßte das Vorhaben des niedersächsischen Verkehrsministers Olaf Lies, die Bürger stärker in die Verkehrswegeplanung in Niedersachsen einzubeziehen: "Die Menschen müssen dafür sensibilisiert werden, dass mit dem Neubau von Straßen und Gebäuden die kostbare natürliche Ressource Boden unwiederbringlich verbraucht wird", sagte der DBU-Generalsekretär.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: