Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräche mit Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Linken im Bundestag und Niels Annen, außenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag

Osnabrück (ots) - Linken-Politiker: Europa muss in Ukraine eigene Interessen hintanstellen

Van Aken sieht schwierige Vermittlerrolle Brüssels - SPD-Außenexperte Annen: Sanktionen helfen nicht weiter

Osnabrück. Der außenpolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Jan van Aken, hat die Haltung der Europäischen Union (EU) im Konflikt in der Ukraine kritisiert. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte er: "Die EU muss dringend von ihren eigenen Interessen Abstand nehmen. Es geht schließlich um Frieden in diesem Land." Brüssel führe mit Moskau einen Machtkampf um den Einfluss in der Ukraine. "Deshalb darf Europa nicht so tun, als würde es dort uneigennützig eine demokratische Opposition gegen ein fieses Regime verteidigen." Für die EU sei es schwer, eine Vermittlerrolle einzunehmen. "Genau wie Russland hat sie versucht, das Land auf ihre Seite zu ziehen, und vertritt deshalb einseitige Interessen. Sie ist wie Russland Teil des Problems." Der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Niels Annen, warnte davor, voreilig nach Sanktionen gegen Kiew zu rufen. "Das hilft in der jetzigen Lage nicht weiter", sagte er. "Den Menschen in der Ukraine ist damit nicht geholfen." Alle Beteiligten seien hingegen aufgefordert, "verbal abzurüsten, zur Deeskalation beizutragen und den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: