Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Ägypten

Osnabrück (ots) - Chance verpasst

Immer deutlicher wird, welche Chance der Westen in Ägypten verpasst. Statt hinter den Kulissen den schleunigen Rückzug Husni Mubaraks zu erwirken, liegt inzwischen der Schluss nahe, dass die USA den Staatschef eher so lange wie möglich halten wollen. Oder vielmehr: so lange wie nötig, um ihre Interessen zu sichern.

Es gibt realpolitische Gründe dafür. Israels Sicherheit ist einer davon. Die große Bedeutung des Suezkanals für den Rohöltransport ein weiterer und die US-Innenpolitik der nächste. Würde nach dem Iran und den Palästinensern bei einer weiteren von den USA forcierten Wahl eine streng islamische Partei gewinnen, wäre das ziemlich peinlich. Schon George W. Bush musste zusehen, wie sich die Iraner ausgerechnet Ahmadinedschad zum Präsidenten erkoren und im Westjordanland die nicht eben umgängliche Hamas gewann.

Alle Gründe sind wichtig. Und doch müssen sie zurückstehen hinter dem, was sich in Ägypten ereignet hat. Den Volksaufstand hätte Mubarak ohne amerikanisch-israelische Rückendeckung wohl nicht überstanden. Auf dem Spiel steht deshalb viel Glaubwürdigkeit. Dabei ist der Wahltermin gar nicht entscheidend. Bis zu ihm kann es ruhig dauern. Mubaraks Sturz aber bleibt überfällig, ohne Rücksicht auf strategische Interessen. Das Recht auf Freiheit ist höher zu bewerten, zumal das Risiko nicht gebannt scheint, dass alte Kader sich wieder formieren.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: