Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Ägypten

Osnabrück (ots) - Sturz und Neuanfang

Der Begriff vom "geordneten Übergang" ist gerade sehr in Mode - und doch schon wieder kurz davor, zum Unwort des Monats zu werden. Was wollen all die Politiker, die diesen geordneten Übergang entweder fordern oder versprechen? Natürlich wollen sie vorrangig, dass Ägypten nicht im Chaos versinkt. Niemand will das - die Bilder der letzten Straßenschlachten waren Horrorszenario genug. Aber hinter den Übergang-Aussagen steckt noch mehr: die Angst vor einer Haltung und der Versuch, die eigene Hilflosigkeit angesichts der unglaublichen Ereignisse von Kairo zu verstecken.

Der geordnete Übergang ist zur Floskel geworden, mit der man jede mutigere Vision von Ägyptens Zukunft im Keim erstickt. Es ist an der Zeit, die Begriffe Sturz und Neuanfang zu etablieren. Mubaraks Gegner in Ägypten sind voller Energie. Die Weigerung des Präsidenten, sofort zurückzutreten, hat sie zwar frustriert. Aber keineswegs entmutigt. Sie haben keine Angst vor einem Neuanfang, und sie verstehen nicht, wieso sie dafür Mubarak brauchen. Darauf sollte man achten.

Es könnte sein, dass die USA verstanden haben. Es sieht so aus, als versuchten sie im Hintergrund, einen möglichst eleganten Rückzugsweg für den lange gehätschelten und jetzt ungeliebten Despoten zu finden. Und darauf kommt es an. Mubarak muss gehen, damit die Gesellschaft zur Ruhe kommt und sich auf die nächsten Schritte in Richtung Demokratie vorbereiten kann.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: