PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Neue Osnabrücker Zeitung mehr verpassen.

13.01.2011 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Gewerkschaften

Osnabrück (ots)

Bitterer Abstieg

Welch schmerzhafter Aderlass. Nur noch 6,2 Millionen Menschen sind Mitglied einer DGB-Gewerkschaft. Zum Vergleich: Zur Jahrtausendwende waren es noch 8,2 Millionen.

Überalterung, eine weitgehende Deindustrialisierung in den neuen Bundesländern, Wirtschaftsflauten mit hoher Arbeitslosigkeit, Tarifflucht und eine allgemeine Entsolidarisierung in der Gesellschaft haben die Reihen der Gewerkschaften deutlich gelichtet. Ihre Macht und damit die Position der Arbeitnehmer ist wesentlich schwächer geworden. Drohungen mit einem "heißen Herbst" oder "spürbaren" Protestaktionen lassen Politiker und Arbeitgeber dementsprechend meist kalt. Denn zu mehr als Nadelstichen reicht es oft nicht, jedenfalls in vielen kleinen und mittleren Unternehmen.

Dieser Abstieg ist weitgehend unverdient. Schließlich haben die Gewerkschaften in der jüngsten Vergangenheit großes Verantwortungsbewusstsein gezeigt. So hat eine moderate Lohnpolitik dazu beigetragen, die deutsche Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Flexibilität stellten die Organisationen der Arbeitnehmer auch durch die Aussetzung tariflicher Abmachungen in Krisenzeiten unter Beweis.

Von der Kampfrhetorik früherer Jahre ist wenig bis nichts geblieben. Jetzt blitzt sie angesichts des "Discount-Arbeitsmarktes" noch einmal auf. Völlig zu Recht. Denn so wichtig Instrumente wie die Leiharbeit sind, sie dürfen nicht missbraucht und in Misskredit gebracht werden.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung
Weitere Storys: Neue Osnabrücker Zeitung