Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Ford Mondeo: Umfangreich aufgewertet mit neuem Hybrid-Kombimodell, modernen Motoren und 8-Gang-Automatik

Köln (ots) - - Deutlich verbesserte Mondeo-Baureihe feiert Premiere auf dem Brüsseler Autosalon - ...

23.08.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Gesundheit
Säuglinge
Klinik

Osnabrück (ots)

Zeit zum Umdenken

Die Tragödie von Mainz lässt erschaudern: Den Tod ihrer Babys werden die Eltern wohl nie verwinden. Zumal die Umstände tragischer kaum sein könnten. Vieles deutet darauf hin, dass verunreinigte Nahrung beim Tod der Säuglinge eine entscheidende Rolle gespielt hat. Auch wenn es für die Eltern kein Trost sein wird: Sie haben einen Anspruch darauf, dass mögliche Versäumnisse in der Uniklinik nun rasch und rückhaltlos aufgeklärt werden. Die Mainzer Verantwortlichen zeigen den Willen dazu. Sie versuchen, die fatalen Ereignisse zu rekonstruieren und arbeiten eng mit der Staatsanwaltschaft zusammen.

Auch wenn der Mainzer Fall kein typischer ist, weil Krankheitserreger auf Intensivstationen für Säuglinge sehr selten sind, sollten die tragischen Ereignisse auch anderen Kliniken eine Warnung sein. Denn die Meldungen über mangelhafte Hygiene in Krankenhäusern häufen sich. Gerade auf normalen Stationen lauern Risiken für Patienten. Vielerorts sind die Kliniken weit von einem optimalen Schutz vor Krankheitserregern entfernt. Gewohnheit schleift die erlernte Gründlichkeit bei der Desinfektion ab, Zeitdruck und Personaleinsparungen verschärfen die Lage.

Es ist also höchste Zeit zum Umdenken. In den Kliniken, wo Fortbildungen und Hygienebeauftragte längst noch nicht selbstverständlich sind. Aber auch bei den Landesregierungen. Einen Sparkurs auf dem Rücken der Patienten darf es nicht geben.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung