Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

14.07.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Energie
Umwelt
Klima
Regierung

Osnabrück (ots)

Auf Samtpfoten

Kaum zu glauben: Zwei Minister von CDU und FDP wollen mit vereinten Kräften das Problem Gasspeicher zusammenschrumpfen, an dem sich schon die Vorgängerregierung verhoben hat. Neuer Geist in der Streitkoalition? Funktioniert der Plan, kommt die unterirdische Entsorgung des Klimakillers Kohlendioxid nun doch, allerdings nur in Form weniger Pilotanlagen. Und um die Widerstände der Länder klein zu halten, lässt das erforderliche Bundesgesetz ausdrücklich nur die Erprobung der umstrittenen Technologie CCS zu. Dazu entfällt die 550 Kilometer lange Pipeline durch Deutschland, durch die das giftige CO2 aus Kohlekraftwerken ursprünglich abtransportiert werden sollte.

Die Koalitionäre sind aus Schaden klug geworden: Bauern im Norden wie Grundbesitzer in Bayern waren vor einem Jahr gegen CCS auf die Barrikaden gestiegen. Mit der neuen Samtpfoten-Strategie hofft Schwarz-Gelb beim neuen Anlauf auf doppelten Effekt: Proteste verhindern und die Energieversorger zufriedenstellen. Die brauchen Gaslager dringend, damit Kohleverstromung halbwegs sauber weitergehen kann.

Allerdings: Wer will schon CO2-Speicher unter Acker oder Garten? Zweifel von Umweltschützern, dass die als Lager ausgeguckten Kavernen dicht sind, haben Misstrauen geweckt. Das lässt sich kaum mit Prämien ausräumen. Überzeugungsarbeit ist hier gefragt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung