Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Karmann

    Osnabrück (ots) - Unglaubliche Gerechtigkeit

    Wegen sechs Maultaschen hat kürzlich eine Altenpflegerin ihren Job verloren. Einer Sekretärin wurde wegen eines Frikadellen-Brötchens gekündigt.

    Wer das liest, kann nicht glauben, was gerade in Osnabrück passiert. Einem Traditionsunternehmen mit einst weltweit mehr als 8000 Mitarbeitern droht das Aus, weil Auftraggeber ihre Rechnungen nicht bezahlen. Während der Diebstahl von Maultaschen und Frikadellen harte Strafen nach sich gezogen hat, können die zahlungsunwilligen Unternehmen sogar ein gutes Geschäft erwarten. Irgendwann wird es wahrscheinlich einen Vergleich geben - mit einem Millionen-Rabatt.

    Für die Karmann-Beschäftigten dürfte das zu spät sein. Hunderte betroffene Arbeiter können ihren Familien ein paar Wochen vor Weihnachten diese Form von Gerechtigkeiten nicht erklären.

    Dass gerade Daimler zu den Hauptschuldnern von Karmann zählen soll, ist fast unglaublich. Gerade jetzt meldet die Stuttgarter Nobelmarke, dass sie Milliarden Euro in den Ausbau ihrer deutschen Werke investieren will - und gleichzeitig ihren treuen Geschäftspartner Karmann wegen ein paar Millionen Euro verhungern lässt.

    Die Schuld an der Karmann-Krise trägt nicht Daimler. Aber die Marke mit dem Stern könnte jetzt Rechnungen bezahlen, das drohende Aus abwenden und sich in Osnabrück einen sehr guten Namen machen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: