Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu UNESCO
Bokowa

    Osnabrück (ots) - Rücksichtslos

    Irina Bokowa, die erste Frau an der Spitze der UNESCO, ist bereits vor der Bestätigung ihrer Wahl nicht zu beneiden. Während sie die Wogen um ihre Kandidatur glätten muss, steht schon eine nächste Machtprobe vor der Tür: Nach Dresden wird wohl nun in St. Petersburg ohne erkennbare Rücksicht auf (historische) Verluste und protestierende Bürger fleißig gegen die Vorgaben des UNESCO-Welterbetitels angebaut. Die Stadtregierung von St. Petersburg hat darüber hinaus auch das Warnsignal, das mit der UNESCO-Gütesiegel-Aberkennung des Dresdner Elbtals an alle Titelträger gegeben wurde, offenbar bewusst überhört. Das gibt der Situation eine zusätzliche Brisanz. Eine solche Ignoranz lässt der UNESCO nicht viel Verhandlungsspielraum, will sie den Wert und die Glaubwürdigkeit der Welterbeliste erhalten.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: