Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ESMT Berlin

07.02.2017 – 10:03

ESMT Berlin

Dekane internationaler Wirtschaftshochschulen: eine globale Ausbildung ist das beste Gegengift zum Wirtschaftsnationalismus

Berlin (ots)

Die ESMT Berlin hat sich, als Mitglied des Global Network for Advanced Management, mit 28 weiteren internationalen Wirtschaftshochschulen an der Veröffentlichung einer Erklärung beteiligt, die sich für internationalen Austausch und gegen Wirtschaftsnationalismus ausspricht. Weitere teilnehmende Wirtschaftshochschulen sind u.a. die Yale School of Management (USA), die Haas School of Business, University of California Berkeley (USA) sowie die Saïd Business School, University of Oxford (Vereinigtes Königreich).

Das Global Network for Advanced Management, ein Netzwerk von 29 führenden internationalen Wirtschaftshochschulen, das Innovation und Werte durch Austausch und Engagement vorantreibt, feiert im April sein fünftes Jubiläum. Heute sind die Prinzipien, auf denen das Netzwerk gegründet wurde, wichtiger denn je.

Die Welt erlebt derzeit einen Aufschwung in Populismus, wirtschaftlichem Nationalismus und Anti-Globalisierungsrhetorik. Trotz dieser Stimmung erkennen wir, dass die Weltwirtschaft mehr als je zuvor vernetzt ist. Die Geschäftstätigkeit wird zunehmend global, mit Ideen, Produkten, Kapital und Teams, die sich über Grenzen hinweg bewegen. Gleichzeitig sind große Herausforderungen - vom Klimawandel bis zur Finanzstabilität und dem Kampf gegen unheilbare Krankheiten - global und nicht ohne die Privatwirtschaft zu lösen. Unternehmen können nicht jeden ihrer Stakeholder bedienen, wenn Grenzen geschlossen sind oder bestimmte Gruppen daran gehindert werden, Grenzen wegen ihres Herkunftslandes oder religiösen Glaubens zu überqueren. Anhaltendes globales Engagement und Austausch sind von zentraler Bedeutung.

Heute kommen die Mitgliedsschulen des Global Networks in ihren Engagement zusammen, um:

   - die offensichtlichen Herausforderungen zu erkennen, denen sich 
     die Marktwirtschaft angesichts der ändernden politischen 
     Stimmung gegenübersieht;
   - Verantwortung zu übernehmen, prinzipientreue Führungskräfte 
     auszubilden, die Mehrwert für Unternehmen und die Gesellschaft 
     schaffen;
   - die Rechte unserer Studierenden, Dozenten, Absolventen und 
     Wissenspartner zu unterstützen, sich ungehindert an unseren 
     Programmen und unserer Arbeit zu beteiligen; und
   - sich für die positiven gesellschaftlichen Auswirkungen des 
     globalen Austauschs in Bildung und Wirtschaft einzusetzen. 

Die Kraft des Global Networks liegt in seiner Fähigkeit, vielfältige Erkenntnisse zu nutzen, um wichtige globale Themen anzugehen. Das Global Network verbindet Studierende, Dozenten und Alumni aus der ganzen Welt, wodurch sie ihre Wirksamkeit durch ein Verständnis der Unterschiede und Gemeinsamkeiten in ihren Volkswirtschaften und Gesellschaften erhöhen.

In seiner kurzen Geschichte haben mehr als 5.000 Studierende auf dem Master-Level und Dozenten an Kursen, Austauschprogrammen und hochschulübergreifenden virtuellen Teamprojekten des Netzwerks teilgenommen. Es hat globale Erhebungen durchgeführt zu wichtigen Themen wie Nachhaltigkeit und den Hindernissen, denen sich Frauen in Führungspositionen gegenübersehen. Die Professoren/innen haben hinsichtlich internationalen Unternehmertums, urbaner Resilienz und sozialer Vorhaben kollaboriert. Die Mitgliedsschulen beteiligten sich z.B. als Co-Autoren an Fallstudien über Palmöl in Indonesien, Banken in Irland, Produktion in China, Landwirtschaft in Mexiko und den Einfluss von Beratungen in Ghana. Wir tun dies aufgrund unseres unerschütterlichen Einsatzes für die Förderungen von Führungskräften, die erfolgreich über Grenzen hinwegarbeiten können, die bereit sind, sich mit globalen Herausforderungen zu befassen, und die auf dem höchsten Niveau in unterschiedlichen und komplexen Zusammenhängen Leistung erbringen können.

Als Dekane der Mitgliedsschulen im Global Network erkennen wir an, dass sich die grundlegenden Triebkräfte des globalen Geschäfts nicht ändern. Die fortschreitende Technologie wird Märkte und Gesellschaften weiter vorantreiben und verändern, der Transfer von Innovationen und Expertise wird sich über Grenzen hinweg fortsetzen, und wir glauben, dass Länder, die sich zurückziehen, sich und ihren Staatsbürgern schaden werden. Daher verdoppeln wir unser Engagement nicht nur für kollaboratives Lernen zwischen Ländern und Kulturen, sondern auch hinsichtlich der Gewinnung und Nutzung von Erkenntnissen der weltweit besten und klügsten Köpfe. Auf diese Weise verbessern wir die Bildungsergebnisse und berufliche Entwicklung unserer Studierenden, liefern Innovationen, die Unternehmen und Gesellschaft zugutekommen, und tragen zu einer besseren Welt bei.

Jikyeong Kang, Präsident and Dekan, Asian Institute of Management (Die Philippinen)

Juan Pablo Murra Lascurain, Amtierender Dekan, EGADE Business School, Tecnológico de Monterrey (Mexiko)

Jörg Rocholl, Präsident, ESMT Berlin (Deutschland)

Luiz Artur Ledur Brito, Dekan, FGV Escola de Administração de Empresas de São Paulo (Brasilien)

Xiongwen Lu, Dekan, School of Management, Fudan University (China)

Richard K. Lyons, Dekan, Haas School of Business, University of California Berkeley (USA)

Peter Todd, Dekan, HEC Paris (Frankreich)

Kazuo Ichijo, Dekan, Hitotsubashi University, Graduate School of International Corporate Strategy (Japan)

Kar Yan Tam, Dekan, Hong Kong University of Science and Technology Business School (China)

Martin Boehm, Dekan, IE Business School (Spanien)

Jean-François Manzoni, Präsident, IMD (Schweiz, Singapur)

Enrique Bolaños, Präsident, INCAE Business School (Costa Rica, Nicaragua)

Ilian Mihov, Dekan, INSEAD (Frankreich, Singapur, Abu Dhabi)

Nida Bektas, Geschäftsfuehrende Direktorin, Koç University Graduate School of Business (Türkei)

Enase Okonedo, Dekan, Lagos Business School, Pan-Atlantic University (Nigeria)

Naufel Vilcassim, Head of Department, London School of Economics and Political Science, Department of Management (Vereinigtes Königreich)

Bernard Yeung, Dekan, National University of Singapore Business School (Singapur)

José Miguel Sánchez Callejas, Dekan, Pontificia Universidad Católica de Chile School of Business (Chile)

Jiye Mao, Dekan, Renmin University of China School of Business (China)

Peter Tufano, Dekan, Saïd Business School, University of Oxford (Vereinigtes Königreich)

Robert Helsley, Dekan, Sauder School of Business, University of British Columbia (Kanada)

Choelsoon Park, Dekan, Seoul National University Business School (Südkorea)

Miriam Erez, Vizedekan, Technion-Israel Institute of Technology (Israel)

Ciarán Ó hÓgartaigh, Dekan, UCD Michael Smurfit Graduate Business School (Irland)

Ari Kuncoro, Dekan, Universitas Indonesia, Faculty of Economics (Indonesien)

Mills Soko, Direktor, University of Cape Town Graduate School of Business (Südafrika)

Joshua Yindenaba Abor, Dekan, University of Ghana Business School (Ghana)

Edward A. Snyder, Dekan, Yale School of Management (USA)

Link zum globalen Aufruf: http://ots.de/1xHB7.

Link zur Pressemitteilung: http://ots.de/oSzWb.

Über die ESMT Berlin

Die ESMT Berlin ist eine internationale Business School, die von 25 führenden globalen Unternehmen und Verbänden gegründet wurde. Sie bietet englischsprachige Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Studiengänge, einen Master in Management-Studiengang sowie Managementweiterbildung auf Englisch und Deutsch an. Die ESMT konzentriert sich auf drei Schwerpunkte: Leadership und gesellschaftliche Verantwortung, europäische Wettbewerbsfähigkeit und Technologiemanagement. Die Faculty der ESMT veröffentlicht in führenden wissenschaftlichen Zeitschriften. Zusätzlich stellt die Business School eine interdisziplinäre Plattform für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft dar. Der Hauptsitz der Wirtschaftshochschule befindet sich in Berlin, ein zweiter Standort ist Schloss Gracht bei Köln. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte, private wissenschaftliche Hochschule mit Promotionsrecht, deren Angebot von AACSB, AMBA, EQUIS und FIBAA akkreditiert worden ist. www.esmt.org

Pressekontakt:

Tina Rettschlag, +49 (0)30 21231-1066, tina.rettschlag@esmt.org
Martha Ihlbrock, +49 (0)30 21231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org

Original-Content von: ESMT Berlin, übermittelt durch news aktuell