Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

16.01.2019 – 12:02

IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Hauseigentümer setzen auf neue Option
Solarstrom auch für die Wärmeversorgung

  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Mehr als drei Viertel aller Hauseigentümer in Deutschland sind grundsätzlich bereit, in eine Solarstromanlage auf dem eigenen Dach zu investieren, die auch zum Heizen genutzt werden kann. Das zeigt eine repräsentative Civey-Befragung im Auftrag des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO).

"Die Ergebnisse verdeutlichen, dass hier ein großes Potenzial für neue Kombi-Systeme, sogenannte Hybridheizungen, vorhanden ist", erklärt IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. Die repräsentativen Umfrage-Ergebnisse auf Grundlage von mehr als 2.000 Antworten zeigen: 44,9 Prozent der Hauseigentümer sind "auf jeden Fall" zu einer Investition in eine Solarstromanalage bereit, die sowohl die Strom- als auch die Wärmeversorgung des Gebäudes unterstützt. 31,1 Prozent antworteten auf die Frage nach der Ausgabebereitschaft "eher ja". Unentschlossen zeigten sich 5,8 Prozent der Hausbesitzer. Eher nicht oder keinesfalls bereit für eine solche Geldausgabe sind 11 beziehungsweise 7,2 Prozent.

Modellvorhaben beweisen Praxistauglichkeit

Dass eine Photovoltaik (PV)-Anlage auf dem eigenen Dach nicht nur die Stromrechnung reduziert, sondern auch die Wärmeversorgung unterstützen kann, haben in den vergangenen Monaten Modellvorhaben des IWO gezeigt. Zur Anwendung kamen dabei Varianten mit Heizstab beziehungsweise mit Warmwasser-Wärmepumpe. In beiden Fällen konnte der bisherige Verbrauch der Ölheizung verringert und der Selbstversorgungsgrad der Gebäude erhöht werden. Technisch ist die Einbindung der PV-Anlage in das Heizsystem häufig ohne größeren Aufwand machbar.

"Solche neuen Hybridheizungen können einen sinnvollen Beitrag für die Energiewende leisten - vor allem in bestehenden Gebäuden, in denen die technischen Voraussetzungen für Alternativen oft nicht gegeben sind", so Willig. "Ein- und Zweifamilienhäuser mit dort weit verbreiteten Ölheizungen bieten hierfür meist ausgezeichnete Voraussetzungen. Effiziente Brennwerttechnik mit dem speicherbaren Energieträger Heizöl ist eine hervorragende Basis für die Einbindung erneuerbarer, jedoch nicht immer zur Verfügung stehender Sonnenenergie."

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)
Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73 a, 20097 Hamburg
Tel +49 40 235113-884
Fax +49 40 235113-29
presse@iwo.de; www.zukunftsheizen.de/presse

Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von IWO Institut für Wärme und Oeltechnik
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung