Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: IfW-Experte Scheide mahnt Union und SPD zu Einhaltung der Schuldenbremse - Spielräume für Mehrausgaben gering

Saarbrücken (ots) - Der Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Joachim Scheide, sieht trotz guter Konjunktur kaum Spielräume für eine Finanzierung teurer Wahlversprechen von Union und SPD. "Deutschland hat sich aus gutem Grund eine Schuldenbremse verordnet. Und die bedeutet auch, dass man in guten Zeiten Überschüsse erwirtschaften muss, um sich in schlechten Zeiten Defizite leisten zu können, also mehr auszugeben als einzunehmen", sagte Scheide der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe).

Es sei ganz normal, dass die Steuereinnahmen bei relativ guter Konjunktur sprudelten. Deshalb halte er hier auch den Begriff "Rekord" für irreführend. Schließlich würden auch die Preise steigen. "Da soll man sich auch nicht reich rechnen", so der Konjunkturexperte.

Für Mehrausgaben bei Infrastruktur oder Bildung müsse man bei anderen Ausgaben sparen. "Es gibt Subventionen des Staates im Umfang von etwa 120 Milliarden Euro, die man teilweise abbauen könnte", meinte Scheide. Die Spielräume für zusätzliche Ausgaben seien "auf jeden Fall geringer, als viele glauben".

Pressekontakt:

Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: