Saarbrücker Zeitung

Saarbrücker Zeitung: Bofinger hält Griechenland-Plan für unzureichend

    Saarbrücken (ots) - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat den Notfallplan der Euro-Länder für Griechenland als unzureichend kritisiert.  Unter dem Druck der Finanzmärkte sei eine "schlechte Lösung" zu Stande gekommen, sagte Bofinger der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag-Ausgabe).

    Athen werde geholfen, "ohne dafür detaillierte Konditionen zu haben, aus denen sich im Zweifelsfall auch ein Stopp der Finanzhilfen ergeben kann, wenn Griechenland vom Konsolidierungspfad abweicht", meinte der Wirtschaftsexperte. Es fehle an nachprüfbaren Verpflichtungen zur Haushaltskonsolidierung. "Also ein exakter Ausgabenpfad für die nächsten Jahre, Gesetze für mehr Steuerehrlichkeit und auch noch weitergehende Steuererhöhungen", erläuterte Bofinger.

    Anstatt einen Mechanismus zu entwickeln, der auf alle problematischen Länder anwendbar sei, wiederhole man die Fehler aus der Bankenkrise. "Da wurde auch erst der einen oder anderen Bank geholfen, bevor man merkte, dass es einen Gesamtansatz braucht", bemängelte Bofinger.

Pressekontakt:
Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Saarbrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: