Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: SPD-Chef Schulz fordert Erhalt der deutschen Stahlstandorte von Thyssen-Krupp

Essen (ots) - Angesichts einer möglichen Stahlfusion von Thyssen-Krupp mit dem indischen Hersteller Tata hat SPD-Chef Martin Schulz einen Erhalt der deutschen Standorte gefordert. "Ich hoffe, dass die Stahlmanager von Thyssen-Krupp Vernunft walten lassen", sagte Schulz der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). "In Duisburg befindet sich Europas größter Stahlstandort. Diese wichtige Branche darf nicht ähnlich an die Wand gefahren werden, wie es derzeit in der Automobilindustrie der Fall ist."

Schulz äußerte sich kritisch zu den Verhandlungen von Thyssen-Krupp mit Tata. "Dass hier Manager Verkaufsgespräche führen, während wir auf politischer Ebene für den Erhalt des Stahlstandorts Deutschland kämpfen, hat einen bitteren Beigeschmack", sagte er. "Ich kann Sigmar Gabriels Wut gut verstehen, die habe ich auch", fügte Schulz hinzu.

Außenminister Gabriel (SPD) hatte sich unlängst empört über "Stahlmanager aus Duisburg" gezeigt, von denen er aufgefordert worden sei, für bessere Standortbedingungen zu sorgen: "Wer uns losschickt, für die Interessen der Stahlindustrie zu kämpfen, von dem erwarte ich das Gleiche", sagte Gabriel. "Unser Ziel ist, die deutschen Stahlstandorte zu erhalten", betonte Schulz. Er mahnte: "Wenn ein Stahlwerk einmal dicht ist, kommt es nie wieder."

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: