Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Es geht nicht mehr allein um Edathy. Kommentar von Walter Bau

Essen (ots) - Wenn nicht alles täuscht, wächst sich der Fall Edathy gerade zu einer handfesten Affäre aus, die sogar die Regierung erfasst hat. Im Mittelpunkt steht inzwischen weniger der - angebliche - Kinderpornografie-Verdacht gegen den SPD-Politiker, als vielmehr der dilettantische Umgang mit der Angelegenheit durch die Politik. Wer informierte wen über die Ermittlungen gegen Sebastian Edathy? Wann geschah dies und zu welchem Zweck? Wurden interne Details gezielt durchgestochen und die Ermittlungen dadurch behindert? Brach ein Minister gar das Amtsgeheimnis? Das sind bohrende Fragen, die sich nun aufdrängen und die zügig beantwortet werden müssen. Vor allem der frühere Innenminister, CSU-Mann Hans-Peter Friedrich, steht unter Druck. Der Verdacht des Geheimnisverrats ist keine Lappalie. Aber auch die SPD-Spitze macht keinen souveränen Eindruck. Statt schnell aufzuklären, werden die üblichen Nebelkerzen gezündet. Politik und Fahndungsbehörden schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu. Diese Affäre könnte noch einige böse Überraschungen bereithalten - eine Regierungskrise eingeschlossen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: