Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

02.08.2013 – 19:11

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Billiges Fleisch hat seinen Preis. Kommentar von Frank Meßing

Essen (ots)

Wenn wir heute Abend die Schweinenacken-Steaks zu 2,99 Euro das Kilo auf den Grill werfen, wollen wir nicht darüber nachdenken, wie das Fleisch so billig auf den Rost kommt. Der Preiskampf unter den Discountern fordert seinen Tribut: Die Erzeuger bekommen weniger für ihre Tiere, und in den Fleischfabriken arbeiten Tausende Osteuropäer unter unwürdigen, der Grünen-Politiker Priggen spricht gar von unmenschlichen Bedingungen. Der Fraktionschef kann sich vorstellen, dass sowohl die Löhne der Beschäftigten als auch deren Unterkünfte kontrolliert werden. Priggen trifft da einen wunden Punkt. Denn öffentliche Hand und Betriebsräte haben kaum Möglichkeiten, Einfluss auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der Osteuropäer zu nehmen. Allein bei der Einhaltung des Arbeitsschutzes kann das Land einschreiten. Ob es deshalb so klug war, die Kontrollen der Schlachtbetriebe publikumswirksam anzukündigen, sei dahingestellt. Bewegen müssen sich die Arbeitgeber. Sie müssen dem Arbeitnehmerentsendegesetz beitreten und Mindestlöhne zahlen. Wenn das Steak dann etwas teurer wird, können wir es wenigstens mit gutem Gewissen genießen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung