Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Exxon hält an Erdgas-Probebohrungen in NRW fest: "Wir wissen nichts von einem Moratorium"

Essen (ots) - Der Streit um die Erdgas-Probebohrungen in NRW eskaliert. Der US-Konzern ExxonMobil will trotz einer von der Landesregierung bis zum Jahresende verhängten Unterbrechung der Erkundungsarbeiten an seinen Bohrplänen festhalten. "Wir wissen nichts von einem Moratorium", sagte ein Exxon-Sprecher den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe.

Exxon erklärte, das Unternehmen habe im Gespräch mit der Landesregierung lediglich zugesagt, zunächst auf das umstrittene Fracking-Bohrverfahren zu verzichten. Kernbohrungen aber würden davon unberührt bleiben.

Exxon hat am vergangenen Freitag bei der Bezirksregierung Arnsberg einen Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung eingereicht und will nun in Kürze in Nordwalde im Münsterland wie geplant eine Kernbohrung durchführen. "Wir werden lediglich Gesteinsproben nehmen", so der Konzern. "In NRW hat es in der Vergangenheit bereits 60 000 Bohrungen dieser Art gegeben."

Das NRW-Wirtschaftsministerium wies die Darstellung Exxons zurück. Die gemeinsam verabredete Unterbrechung der Erdgas-Suche beziehe sich sehr wohl auch auf die Probebohrungen. "Es bleibt dabei: Erst wenn das Gutachten des Wirtschafts- und Umweltministeriums vorliegt, wird über die Genehmigung einer Probebohrung entschieden", sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Man setze auf den Dialog und hoffe auf eine Lösung.

Die Bezirksregierung Arnsberg, zuständige Bergbehörde in NRW, kündigte an, alle Anträge zur Erdgas-Suche vorerst ruhen zu lassen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: