Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Seltersbude und die Heimat. Kommentar von Rolf Potthoff

Essen (ots) - Ganz Deutschland hat schon Feierabend und die Läden geschlossen. Ganz Deutschland? Nein! Im Ruhrgebiet haben die von unermüdlichen Menschen betriebenen Büdchen auch noch abends sowie an Sonn- und Feiertagen geöffnet und sie verkaufen wie eh und je Bier, Klümkes, aber mittlerweile auch tiefgefrorene Brötchen, die mal eben schnell in der Mikrowelle hinten in der Ecke frisch aufgebacken worden sind.

Müsste nicht so das noch zu schreibende große Epos der stillen, verborgenen Helden des Revier beginnen? Das Loblied auf die "Seltersbude" oder schlicht "Bude", die auf Hochdeutsch auch "Kiosk" genannt wird? Das Gedenken an Knickerwasser, Drops und Lakritz? An den über ein Jahrhundert alten Treffpunkt, der Stahlarbeiter und Kumpel nach der Schicht hier vereinte, es sei denn, sie hockten gerade in der Kneipe?

Jetzt, da seelenlose Supermärkte und 24-Stunden-Tankstellen immer mehr Büdchen verdrängen, seien Nostalgie und Wehmut erlaubt. Wo die Bude noch lebt, da ist Heimat; da ist Revier-Identität.

Übrigens ist Knickerwasser eine rote oder grüne Brause mit diesem oder jenem Geschmack mit einer Glasmurmel darin. Nachgeborene wissen ja gar nicht, was ihnen in ihrem modernen Leben alles entging.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: