Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Hintze: Erbgut-Tests können menschliches Leid verhindern
Ex-CDU-Generalsekretär lehnt Verbot von Präimplantationsdiagnostik (PID) ab

Essen (ots) - Im Streit um Erbgut-Tests nach einer künstlichen Befruchtung hat sich der frühere CDU-Generalsekretär Peter Hintze klar gegen das von Parteichefin Angela Merkel befürwortete Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) ausgesprochen. `Das wäre aus meiner Sicht ein Verstoß gegen die Menschenwürde der betroffenen Frauen", sagte der Chef der NRW-Landesgruppe im Bundestag unmittelbar vor dem CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe den Zeitungen der Essener WAZ-Mediengruppe. Paaren, die mit schweren genetischen Vorbelastungen in der Familie zu kämpfen hätten, `bei denen etwa eine qualvolle Totgeburt droht", könne durch PID `schweres menschliches Leid erspart werden". Die Sorge, dass durch PID die Tür zum Designer-Baby aufgemacht werde, teilt der ehemalige evangelische Pfarrer Hintze nicht. `Dieser Begriff ist abwegig, absurd und fern jeder Lebenswirklichkeit", sagte er. Die Abgrenzung, ob eine befruchtete Eizelle in den Mutterleib eingepflanzt werden soll oder nicht, gelinge in der Praxis `überall auf der Welt sehr verantwortungsvoll. Warum sollte das bei uns anders sein?" Hintze rät dem Gesetzgeber, dem Spruch des Bundesgerichtshofes zu folgen, der PID im Sommer in engen Grenzen für zulässig erklärt hat; etwa `um schwere genetische Schäden" zu verhindern. In Einzelfällen, so Hintze, soll die Zulassung der PID an das Votum einer Ethik-Kommission gebunden werden.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: