Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Empörung mit Kalkül - Kommentar von Christoph Meinerz

    Essen (ots) - Dieser Mann versteht etwas von öffentlichkeitswirksamen Inszenierungen. Hinter dem Wutausbruch von DGB-Chef Guntram Schneider - ausgerechnet in einer um Konsens bemühten Runde in der Düsseldorfer Staatskanzlei - steckt ehrliche Empörung, aber auch politisches Kalkül.

      Richtig ist: Nicht knapp 3000, sondern mehrere zehntausend
Jugendliche in NRW suchen einen Ausbildungsplatz, finden aber keinen.
Deshalb drehen sie Warteschleifen. Sie gehen weiterhin zur Schule
oder verschwinden vorübergehend in Qualifizierungsmaßnahmen und damit
aus der Statistik.

      Richtig ist auch: Viele große Unternehmen bieten prozentual
deutlich weniger Lehrstellen an als kleine - manche Betriebe gar
keine. Wer bei der Ausbildung spart, nimmt jungen Menschen
Zukunftschancen. Ebenfalls ein Grund, mächtig sauer zu werden.

      Nun ist Guntram Schneider auch ein SPD-Politiker, dem der Einzug
in den Bundestag missglückt ist. Die erhoffte Zusatzbühne fehlt - und
NRW steht vor einem Landtagswahlkampf. Das mag die Erklärung sein,
weshalb Schneider jetzt den Ausbildungskonsens gefährdet, indem er
fast bis zum Eklat provoziert.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: