Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: NRW-CDU will Familien fördern - Die Wirkung verpufft. Kommentar von Birgitta Stauber-Klein

    Essen (ots) - Es gibt Elterngeld, immer mehr Krippenplätze, Ganztagsgrundschulen und Hausaufgabenbetreuung. Es gibt Kindergeld und Freibeträge. Der Staat steckt durchaus Geld in die Familienförderung. Nur - die Kinder werden trotzdem immer weniger. Die Menschen haben, nach Umfragen, Angst: vor dem Ruin, vor dem Bildungssystem, vor dem gesellschaftlichen Abseits. Sie wollen erst einmal Sicherheit, bevor sie sich für Kinder entscheiden. In den Ländern, denen wir mit unserer Familienpolitik hinterherhecheln, ist es hingegen völlig selbstverständlich, Kinder zu bekommen. Dieses Gefühl kann man nicht verordnen. Die Wirkung der vielen Aktionen und Programme hier zu Lande verpufft, wenn man den Blick allein auf die Zahl der Geburten lenkt. Diese Warnung gilt auch für die neueste Idee der NRW-CDU, Eltern im öffentlichen Dienst zu bevorzugen. Eine gute Familienförderung kann kurzfristig dafür sorgen, dass es Kindern und ihren Eltern gut geht. Wer sich Einfluss auf das Lebensgefühl der Gesellschaft und somit auf die Zahl der Geburten erhofft, braucht einen jahrzehntelangen Atem.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: