Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: kommentiert am Dienstag, den 25. April, die Programmdebatten von SPD und CDU:

    Frankfurt/Oder (ots) - Zu sehr stehen die großen Volksparteien am Anfang einer programmatischen Erneuerung. Da wirkt vieles noch wie die tastende Suche nach der Wirklichkeit. Höchste Zeit ist es, die aus dem vergangenen Jahrhundert stammenden Grundentwürfe zu entrümpeln. Das CDU-Papier mit einem veralteten Familienbild stammt von 1994, das Berliner Programm der SPD gar noch aus der Zeit des Mauerfalls. Da war die volle Wucht der Veränderungen auf Arbeit und Alltag der Menschen nicht einmal in Ansätzen zu erahnen. Wohl ist die SPD seither programmatisch nicht stehen geblieben. Doch vieles war sprunghaft, zu kurz angelegt - gerade für eine debattierfreudige Partei wie die SPD wirkt das lähmend. Das belegte die von Gerhard Schröder durchgepeitschte Agenda 2010. Ihr fehlte der sinnstiftende Überbau. Man darf gespannt sein, wie die künftige Diskussion verlaufen wird. zumal unter dem Druck der Linkspartei.+++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: