Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert zur Vogelgrippe:

    Frankfurt/Oder (ots) - Das Thema Vogelgrippe hatte immer viel mit Panik zu tun. Im Herbst vergangenen Jahres gingen plötzlich die Bestände des Grippemittels Tamiflu zur Neige, weil Hunderttausende dachten, die Vogelgrippe komme über Europa. Millionen Tiere wurden in die Ställe verbannt, weil eine Verbreitung durch Zugvögel befürchtet wurde. Doch das Virus blieb Westeuropa fern - in Rumänien, Russland, der Türkei. Es ist schwer zu beurteilen, ob gerade wegen der Vorsichtsmaßnahmen alles so glimpflich abgegangen ist. Allerdings scheint inzwischen festzustehen, dass die Gefahr einer Übertragung des Virus durch Zugvögel übertrieben war. Denn sämtliche Verdachtsfälle an ihrem Ziel, Afrika, ergaben keine Bestätigung für das todbringende H5N1-Virus. Für Afrika ist das ein riesiges Glück. Denn in den rückständigen Ländern des Kontinents wäre einer Verbreitung Tür und Tor geöffnet. Und auch für Westeuropa ist es eine Erleichterung für die bevorstehende Rückkehr der Tiere. Der Schlüssel zum Stopp der Seuche liegt im Moment in der Türkei. Und Europa sollte vorbereitet sein. Aber diesmal bitte ohne Panik. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: