Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Zum Anschlag in Tschetschenien meint die Märkische Oderzeitung (Frankfurt/Oder) in ihrer Mittwochsausgabe am 20. Oktober 2010:

Frankfurt/Oder (ots) - Russland wird seine offene Wunde im Süden nicht los. Zum einen, weil es dort keine wirklich guten Verhältnisse geschaffen hat. Und zum anderen, weil es den Wunsch vieler Tschetschenen nach Unabhängigkeit nicht befriedigen will und kann. Denn gewährte man sie, würden auch die Nachbarregionen Inguschetien und Dagestan noch stärker danach rufen.

Längst hat sich die fanatische Strömung des Islamismus im Kaukasus eingenistet. Im Prinzip stellt Tschetschenien für Russland ein ähnliches Problem dar, wie der Krieg in Afghanistan für den Westen. Nur mit dem Unterschied, dass sich der Konflikt im eigenen Land abspielt. +++

Pressekontakt:

Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: