Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V.

Fehlstart in der Arzneimittelpolitik

Bonn (ots) - "Das heute verabschiedete Gesetz ist ein Fehlstart in der Arzneimittelpolitik und ein falsches Signal in Richtung der von Union und SPD im Koalitionsvertrag angekündigten partnerschaftlich ausgerichteten Gesundheitspolitik", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), Dr. Martin Weiser anlässlich der heute beschlossenen Verlängerung des Preismoratoriums (13. SGB V-ÄndG). "Ich appelliere an die Koalition, diesen gesetzgeberischen Schnellschuss im jetzt zu beratenden 14. SGB V-Änderungsgesetz zu korrigieren. Jetzt ist die Stunde für die Politik, das Preismoratorium nicht ständig zu verlängern, sondern endlich zurückzunehmen", so Weiser weiter.

Der BAH weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass es den Arzneimittel-Herstellern nicht - wie häufig behauptet - um ein planloses Erhöhen der Preise für Arzneimittel geht. Der Preisstopp verwehrt den Unternehmen seit nunmehr vier Jahren jegliche Möglichkeit, Kostensteigerungen zu kompensieren. Dies betrifft erhöhte Ausgaben für Energie, Rohstoffe und Personal, aber auch gestiegene Kosten für regulatorische Anforderungen im Bereich der Pharmakovigilanz und der Fälschungssicherheit von Arzneimitteln.

Pressekontakt:

Heinz-Gert Schmickler
Tel.: 0228 / 95745-22

Wolfgang Reinert
Tel.: 0228 / 95745-23

Bundesverband der
Arzneimittel-Hersteller
Ubierstraße 71-73
53173 Bonn
www.bah-bonn.de

Original-Content von: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: