Das könnte Sie auch interessieren:

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

11.06.2018 – 02:00

Deutsches Rotes Kreuz

DRK weitet humanitäre Hilfe für die Ukraine aus

Berlin (ots)

3,4 Millionen Menschen sind infolge der unverändert angespannten Lage in der Ukraine aktuell auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) mahnt, dass der Konflikt und vor allem die Not der Betroffenen nicht in Vergessenheit geraten dürfen. "Aufgrund der Langfristigkeit der Krise seit 2014 ist der Bedarf an Hilfsgütern ungebrochen - in der gesamten Ukraine und besonders in den umkämpften Gebieten im Donbass. Hier unterstützt das DRK das Ukrainische Rote Kreuz nun mit der Lieferung von drei mobilen medizinischen Versorgungsstationen", sagt Christof Johnen, Leiter Internationale Zusammenarbeit beim DRK. Zudem werden mithilfe des DRK Binnenflüchtlinge aus der Ostukraine, die temporär in der Stadt Charkov Unterkunft gefunden haben, mit Einkaufsgutscheinen unterstützt.

Die anhaltenden gewaltsamen Auseinandersetzungen im Osten der Ukraine haben bereits 2,8 Millionen Menschen zur Flucht gezwungen. Rund 1,6 Millionen haben als Binnenflüchtlinge in der Ukraine Zuflucht gesucht, davon rund 180.000 in der Region Charkov. "Viele haben kaum eine Alternative, da ihre Häuser in der Heimat zerstört sind und sie bei Rückkehr keinen Anspruch auf Sozialleistungen haben. Die Lebenshaltungskosten in dem umkämpften Gebiet sind deutlich gestiegen, doch die Rücklagen vieler Menschen sind aufgebraucht. Not und Entbehrungen der Flüchtlinge sowie der Menschen in den umkämpften Gebieten sind groß. Am meisten leiden die Schwächsten der Gesellschaft: Arme, Alte, Kranke, Kinder, Alleinerziehende", sagte Johnen.

"Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit Mitteln des Auswärtigen Amtes sowie Spendengeldern das bereits 2015 gestartete Hilfsprojekt für Binnenflüchtlinge in Charkov bis 2019 fortsetzen können", sagt Johnen. Im Rahmen des Projektes erhalten rund 6.000 Binnenflüchtlinge monatlich einen Einkaufsgutschein, um damit in einem örtlichen Supermarkt Dinge des täglichen Bedarfs in Eigenentscheidung erwerben zu können.

Fotos zum Download: http://www.pressefotos.drk.de/

   Helfen Sie den Menschen in der Ukraine: 
   IBAN: DE 63370205000005023307 
   BIC: BFSWDE33XXX, Stichwort "Osteuropa" 

Pressekontakt:

Pressesprecher Dr. Dieter Schütz, Tel. 0162 2002029, schuetz@drk.de

Original-Content von: Deutsches Rotes Kreuz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsches Rotes Kreuz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung