Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Deutscher Städte- u. Gemeindebund mehr verpassen.

25.08.2005 – 16:11

Deutscher Städte- u. Gemeindebund

DStGB zum Kinder- und Jugendbericht der Regierung: Mehr Ehrlichkeit in der Familienpolitik - Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab der Geburt für Kommunen unbezahlbar -

    Berlin (ots)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) teilt die Empfeh-lungen des heute von der Bundesregierung vorgelegten 12. Kinder- und Jugendberichtes nach einer verbesserten bedarfsorientierten Ta-gesbetreuung von Kindern in Deutschland. Bereits heute geben die Städte und Gemeinden jährlich mehr als 13 Milliarden Euro für die Kinderbetreuung aus.

    Ein weiterer Ausbau ist aber nur auf der Grundlage einer gesicherten und soliden Finanzierung möglich. Hieran fehlt es bislang. "Die Städte und Gemeinden bemühen sich nach Kräften, die Angebote der Kin-derbetreuung zu erweitern, freiwerdende Kindergartenplätze umzu-widmen und Tagesmütter zu gewinnen. Für diese wichtige Investition in die Zukunft brauchen wir jedoch eine dauerhaft gesicherte Finanzierungsgrundlage", sagte das Geschäftsführende Präsidialmitglied Dr. Gerd Landsberg, heute in Berlin.

    Bund und Länder müssen sich an den Kosten der Kinderbetreuung dauerhaft beteiligen. Die derzeitige Beteiligung des Bundes über den Umweg der Einsparungen des Hartz IV-Gesetzes ist nicht seriös und wird abgelehnt. Die laufenden Erhebungen zeigen deutlich, dass den Kommunen die versprochenen 2,5 Mrd. EUR voraussichtlich nicht zur Verfügung stehen werden. "Mit Geld, was man nicht hat und was man voraussichtlich auch nicht bekommen wird, kann man keine Betreu-ungsplätze schaffen und familienpolitisch Wünschenswertes nicht rea-lisieren!".

    Der DStGB wiederholte in diesem Zusammenhang seine Forderung, statt mehr Kindergeld zu gewähren, die Mittel über eine Familienkasse in die Infrastruktur für die Betreuung von Kindern zu investieren. Eine Erhöhung des Kindergeldes - wie auch von Prof. Kirchhof jüngst vor-geschlagen - würde die Kaufkraft der Eltern stärken, nicht aber die Betreuungsmöglichkeit der Kinder verbessern. Die Mittel müssen aber zweckgebunden verwendet werden, dies lasse sich am ehesten über ein Kita-Geld-Modell verwirklichen.

    Kritik übte Landsberg an der im Regierungsbericht geforderten grund-sätzlichen Gebührenfreiheit der Kindertageseinrichtungen. Ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab der Geburt würde die Kommunen jährlich zusätzlich fast 5 Milliarden Euro kosten und ist damit unbezahlbar. "Wir brauchen mehr Ehrlichkeit in der Familienpolitik. Wer täglich neue Botschaften verkündet, muss auch die wirklichen Kosten und deren Finanzierung nennen. Auch hier gilt der Grundsatz. "Wer bestellt, bezahlt", sagte Landsberg. DStGB zum Regierungsbericht: Mehr Ehrlichkeit in der Famlienpolitik

    Ohne dauerhafte Finanzierung und starke Kommunen keine bessere Familienpolitik

    Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab der Ge-burt für Kommunen unbezahlbar

    Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) teilt die Empfeh-lungen des heute von der Bundesregierung vorgelegten 12. Kinder- und Jugendberichtes nach einer vebesserten bedarfsorientierten Ta-gesbetreuung von Kindern in Deutschland. Bereits heute geben die Städte und Gemeinden jährlich mehr als 13 Milliarden Euro für die Kinderbetreuung aus.

    Ein weiterer Ausbau ist aber nur auf der Grundlage einer gesicherten und soliden Finanzierung möglich. Hieran fehlt es bislang. "Die Städte und Gemeinden bemühen sich nach Kräften, die Angebote der Kin-derbetreuung zu erweitern, freiwerdende Kindergartenplätze umzu-widmen und Tagesmütter zu gewinnen. Für diese wichtige Investition in die Zukunft brauchen wir jedoch eine dauerhaft gesicherte Finanzie-rungsgrundlage", sagte das Geschäftsführende Präsidialmitglied Dr. Gerd Landsberg, heute in Berlin.

    Bund und Länder müssen sich an den Kosten der Kinderbetreuung dauerhaft beteiligen. Die derzeitige Beteiligung des Bundes über den Umweg der Einsparungen des Hartz IV-Gesetzes ist nicht seriös und wird abgelehnt. Die laufenden Erhebungen zeigen deutlich, dass den Kommunen die versprochenen 2,5 Mrd. EUR voraussichtlich nicht zur Verfügung stehen werden. "Mit Geld, was man nicht hat und was man voraussichtlich auch nicht bekommen wird, kann man keine Betreu-ungsplätze schaffen und familienpolitisch Wünschenswertes nicht rea-lisieren!".

    Der DStGB wiederholte in diesem Zusammenhang seine Forderung, statt mehr Kindergeld zu gewähren, die Mittel über eine Familienkasse in die Infrastruktur für die Betreuung von Kindern zu investieren. Eine Erhöhung des Kindergeldes - wie auch von Prof. Kirchhof jüngst vor-geschlagen - würde die Kaufkraft der Eltern stärken, nicht aber die Betreuungsmöglichkeit der Kinder verbessern. Die Mittel müssen aber zweckgebunden verwendet werden, dies lasse sich am ehesten über ein Kita-Geld-Modell verwirklichen.

    Kritik übte Landsberg an der im Regierungsbericht geforderten grund-sätzlichen Gebührenfreiheit der Kindertageseinrichtungen. Ein Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab der Geburt würde die Kommunen jährlich zusätzlich fast 5 Milliarden Euro kosten und ist damit unbezahlbar. "Wir brauchen mehr Ehrlichkeit in der Familienpoli-tik. Wer täglich neue Botschaften verkündet, muss auch die wirklichen Kosten und deren Finanzierung nennen. Auch hier gilt der Grundsatz. "Wer bestellt, bezahlt", sagte Landsberg.

    Es sei selbstverständlich, dass Kindergartengebühren gerade für ein-kommensschwache Eltern nicht zu einer Verhinderung des Besuchs von Kindertageseinrichtungen führen dürfen. Es sei aber auch nicht akzeptabel, dass für gut und besser Verdienende alle Ganztagsange-bote umsonst sein müssen. Kritik äußerte Landsberg auch an der For-derung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände an der kurzfristigen Umsetzung der Forderungen des Familienbe-richts. Gerade die Wohlfahrtsverbände ziehen sich aus der Mitfinanzierung der Kindertagesbetreuung immer weiter zurück und überlassen die Aufgabe den Kommunen. Nur zu fordern ist nicht der Sinn einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

Kontakt:

Franz-Reinhard Habbel
Sprecher des DStGB
Tel.:    030/77307-225
E-Mail: Franz-Reinhard.Habbel@dstgb.de

Original-Content von: Deutscher Städte- u. Gemeindebund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Städte- u. Gemeindebund
Weitere Meldungen: Deutscher Städte- u. Gemeindebund