Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

01.02.2019 – 21:54

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Was für eine Fehlentscheidung
Kommentar von Christine Richter zur Entlassung des Staatssekretärs Henner Bunde

Berlin (ots)

Es verschlägt einem die Sprache - zumindest für den ersten Moment: Die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) versetzt ihren Staatssekretär Henner Bunde (CDU) in den Ruhestand, weil sie offenbar bei den Grünen noch weiter Karriere machen will. Pop behielt Ende 2016 Bunde als Staatssekretär und gab auch ihr Abgeordnetenhausmandat nicht zurück - beides gegen den Widerstand der Grünen-Parteiführung. Nun will sie bei eben diesen Parteikollegen punkten, indem sie Bunde rausschmeißt. Denn Pop will, so erzählen es die Grünen, Spitzenkandidatin bei der nächsten Wahl werden und sieht sich offenbar schon im Roten Rathaus. Auf dem Weg dahin stört der CDU-Mann, da braucht Pop jemanden aus dem Grünen-Umfeld.

Man ist sprachlos, denn erstens geht man so nicht mit einem Menschen um. Bunde, da sind sich alle einig, die ihn kennen und mit ihm zusammengearbeitet haben - und das über alle Parteigrenzen hinweg -, ist ein großartiger Beamter. Kompetent, zuverlässig, erfahren, freundlich, loyal. Fehler hat er jedenfalls in seiner Zeit bei Pop keine gemacht. Sie dankte ihm am Freitag nur in einer dürren Mail an die Mitarbeiter für die Zusammenarbeit. Einen Grund für die Entlassung nannte sie nicht. Zum anderen kostet auch dieser Rauswurf uns Steuerzahler wieder viel Geld. Aber das schert die Wirtschaftssenatorin nicht, sie denkt nur an ihre Parteikarriere.

Und schließlich fragt man sich: Ist die Wirtschaftsverwaltung eine grüne Parteizentrale? Soll dort nun so grüne Politik gemacht werden, damit Pops Chancen steigen, die Grünen im Jahr 2021 in die Abgeordnetenhauswahl zu führen? Sie hat offensichtlich nicht verstanden, worum es geht, als sie ihren Amtseid abgelegt hat.

Die Grünen, sie erzählen uns oft, wie wir uns verhalten sollen, wie wir mitmenschlicher und vernünftiger werden sollen. Ihr Verhalten in Berlin, das ist nur schwer erträglich.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung