Das könnte Sie auch interessieren:

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Tag der Bundeswehr und Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke Berlin am Samstag, 15. Juni 2019, ab 9 Uhr auf dem Fliegerhorst Faßberg

Faßberg (ots) - Am Samstag, den 15. Juni 2019, hat bereits zum fünften Mal in Folge der "Tag der Bundeswehr" ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST

06.07.2011 – 20:33

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Kommentar zu rot-roten Bildungspolitik in Berlin

Berlin (ots)

Es ist ein Ärgernis mit der rot-roten Bildungspolitik in Berlin: Immer mehr wird reguliert und vorgeschrieben, von Vielfalt und Freiheit keine Spur. Dass dies nicht gut gehen kann, weil die Schülerinnen und Schüler auf unterschiedliche Art gefördert werden müssen, erlebt Noch-Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) gerade: Jede fünfte Grundschule in Berlin will aus dem sogenannten jahrgangsübergreifenden Lernen, bei dem Schüler unterschiedlichen Alters in einer Klasse unterrichtet werden, wieder aussteigen. In Klassen mit gleichaltrigen Kindern ist es dann doch einfacher, den Anforderungen aller gerecht zu werden, sie gezielt zu fördern. Erstaunt es eigentlich jemanden, dass die meisten Anträge, wieder zum alten System zurückzukehren, aus Neukölln - einem Bezirk mit einem hohen Migrantenanteil - kommen? Der Versuch von Rot-Rot, allen Grundschulen vorzuschreiben, wie sie zu unterrichten haben, ist bei den Schuldirektoren, Lehrer und Eltern zu Recht nicht gut angekommen. Zu groß ist das Durcheinander in den Grundschulen, zu oft müssen die Kinder sich an wechselnde Klassenlehrer gewöhnen, viel zu viele Kinder müssen eine Klasse wiederholen. Beim rot-roten Senat heißen diese Schüler übrigens "Verweiler" - früher nannte man das Sitzenbleiben. Für die Schüler, die schon in den jungen Jahren nicht weiterkommen, ist das heute genauso bitter wie damals. Bildungssenator Zöllner muss in den nächsten Wochen entscheiden, ob er den 70 Grundschulen erlaubt, wieder die alten Klassenstrukturen einzuführen. Gibt er den Anträgen statt, wäre dies eine kleine, aber wichtige Kursänderung: Mehr Freiheit für die Grundschulen. Eine schöne Vorstellung. Wie man gegängelt wird, erleben gerade auch die Privatschulen - übrigens auch in Brandenburg, wo seit einem Jahr ja ebenfalls SPD und Linke gemeinsam regieren. Die Zuschüsse für diese Schulen sollen in Berlin deutlich gekürzt werden - im nächsten Jahr um mehr als sieben Millionen Euro, im Jahr 2013 um weitere zehn Millionen Euro. Begründet wird dies mit dem Zwang, weiter zu sparen, die Schuldenbremse einzuhalten. Gleichzeitig will sich der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) im Wahlkampf für seine Ankündigung feiern, im Bildungsbereich werde nicht gespart. Aber auch die freien Träger sind Bestandteil des Bildungssystems und unerlässlich - mit ihrem vielfältigen Angebot, mit häufig kleineren Klassen und einer meist guten Ausbildung. Ihre Arbeit wird künftig schwierig, denn die fehlenden Zuschüsse können sie nur mit mehr Schulgeld ausgleichen. Oder sie müssen ganz aufgeben, wie es die geplante evangelische Oberschule in Potsdam jetzt getan hat, weil Brandenburg die Zuschüsse um knapp 20 Prozent gestrichen hat. Bildung ist für alle Parteien im Abgeordnetenhauswahlkampf eines der, wenn nicht sogar das zentrale Thema. SPD und Linke feiern sich für ihre unzähligen Strukturreformen im Bildungsbereich, die CDU läuft Sturm gegen das jahrgangsübergreifende Lernen, die FDP kämpft für Privatschulen und die Grünen für mehr Vielfalt und ein Konzept, wie Migrantenkinder auch zu einem Schulabschluss kommen. Jeder Berliner hat also eine Wahl, eine richtige.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/2591-73650
bmcvd@axelspringer.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung