PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von UNIPOR Ziegel Gruppe mehr verpassen.

15.07.2004 – 11:50

UNIPOR Ziegel Gruppe

Mauerziegel-Industrie lehnt Kabinetts-Beschluss ab

    München    München (ots)

Auf deutliche Ablehnung der mittelständischen Mauerziegel-Industrie stößt der aktuelle Beschluss der Bundesregierung, die Eigenheimzulage abzuschaffen. "Diese Entscheidung gefährdet 200.000 Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft und rund ein Viertel der Jobs in der Ziegel-Industrie. Zudem ist sie haushaltspolitisch unsinnig", erklärt Dr. Thomas Fehlhaber von der unipor-Ziegel-Gruppe. Mittelfristig führe der Verlust der Eigenheimzulage dazu, dass rund 50.000 Wohnungen weniger gebaut werden. Damit verliere der Staat jährlich rund 2,5 Milliarden Euro an Steuern und Sozialabgaben. Der von Finanzminister Hans Eichel erhoffte Einspar-Effekt sei somit verpufft. "Beschäftigungs- und sozialpolitisch kommt der Beschluss einer Bankrott-Erklärung gleich", meint der unipor-Geschäftsführer. Insbesondere Schulabgänger mit niedrigem oder mittlerem Abschluss treffe der massenhafte Verlust der Bau-Ausbildungsplätze besonders hart. Die unipor-Ziegel-Gruppe rät bauwilligen Familien, bis zum 31. Dezember vorsorglich einen Bauantrag zu stellen und mit dem zuständigen Finanzamt die Übergangsregelung für die Eigenheimzulage verbindlich zu klären.


ots Originaltext: unipor-Ziegel-Gruppe
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
unipor-Ziegel-Gruppe
Ansprechpartner: Dr. Thomas Fehlhaber
Tel.:  089 - 74 98 67 0
Fax:    089 - 74 98 67 11
Mail: marketing@unipor.de

dako pr corporate communications
Ansprechpartner: Darko Kosic
Tel.: 0214 - 602 66 02
Fax:  0214 - 602 79 67
Mail: d.kosic@dako-pr.de

Original-Content von: UNIPOR Ziegel Gruppe, übermittelt durch news aktuell