Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

08.04.2019 – 19:50

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

ARD-Kontraste exklusiv: Drohmail gegen Berlins Generalstaatsanwältin Koppers aufgetaucht
Unbekannte Gruppe fordert 100 Millionen Euro

Berlin (ots)

Nach der Festnahme von André M., der für eine Reihe von bundesweit verschickten Drohmails an Politiker verantwortlich sein soll, ist jetzt eine Drohmail gegen Berlins Generalstaatsanwältin Margarete Koppers aufgetaucht. Die E-Mail liegt dem ARD-Politikmagazin KONTRASTE exklusiv vor.

"Sie möchten sicher nicht, dass eines Tages Frau Generalstaatsanwältin Margarete Koppers etwas zustößt, oder?", wird in der neuen E-Mail unter Bezug auf Koppers gefragt. In der E-Mail fordert die bislang unbekannte Gruppe, die sich "Staatsstreichorchester" nennt, außerdem 100 Millionen Euro in der Kryptowährung "Monero", andernfalls werde eine neue Terrorgruppe entstehen. Sollte ihre Forderung nicht erfüllt werden, droht die Gruppe mit Gewalttaten. Wörtlich heißt es, dass sich "kein Jude, Moslem" oder linker Politiker und Journalist mehr sicher fühlen könnten.

Das Schreiben wurde am frühen Sonntagabend verschickt, einen Tag nachdem der Tatverdächtige André M. aus Schleswig-Holstein verhaftet worden war. M. gilt bislang als Urheber von mehr als 200 Droh-Mails, die bundesweit verschickt worden waren. Zu den Empfängern der E-Mail gehören nach Information von Kontraste auch die Generalstaatsanwaltschaft Berlin und diverse Organisationen, die sich mit Rechtsextremismus befassen. Sie endet mit "Sieg Heil und Heil Hitler!". Auf Anfrage erklärte ein Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, dass ihm diese Mail bislang nicht bekannt sei.

Neben Generalstaatsanwältin Koppers werden in der E-Mail auch eine Berliner Oberstaatsanwältin, die für Antisemitismus zuständig ist, sowie der Kölner Rechtsanwalt Mustafa Kaplan angesprochen. Kaplan erhielt bereits in der Vergangenheit Drohmails mit dem Absender "NSU 2.0". Auf Anfrage von Kontraste erklärte Kaplan, er habe noch nie an einen einzelnen Täter hinter den Mails geglaubt, vielmehr vermute er ein Netzwerk. "Ich gehe davon aus, dass die Festnahme vom Wochenende nur der Beginn der Aufklärung der rassistischen Droh-Mails gegen mich und andere ist", so Kaplan.

Mehr Informationen auf http://ots.de/eZSfRZ

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Kontraste
Das Magazin aus Berlin
Telefon: +49 30 97993 22800
Telefax: +49 30 97993 22809
kontraste@rbb-online.de
http://www.rbb-online.de/kontraste/

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell