Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

10.10.2017 – 08:57

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Kubicki bekräftigt Forderung nach Einwanderungsgesetz

Berlin (ots)

Der stellvertretende FDP-Chef Kubicki sieht den Sondierungsgesprächen mit Union und den Grünen optimistisch entgegen.

Man sei zum Erfolg verdammt, unabhängig von den Befindlichkeiten einzelner Parteien, sagte Wolfgang Kubicki am Dienstag im rbb-inforadio:

"Die größe Lernaufgabe (...) wird sein, mit der gerupften CSU und den Eitelkeiten der Grünen fertig zu werden. Das wird eine pädagogische Herausforderung werden." Schnittmengen sehe er beispielsweise im Bildungsbereich und bei der Digitalisierung.

Schwieriger sei sicher, eine Lösung bei der Flüchtlingspolitik zu finden. Die unionsinterne Einigung zur Begrenzung der Zuwanderung könne nur Grundlage von Gesprächen sein, nicht aber Bedingung:

"Vier Parteien werden reden müssen über ihre Vorstellungen und Ziele. Ich finde es sehr amüsant, dass Herr Scheuer, der Generalsekretär der kleinsten Partei im Bundestag, erklärt hat, die Einigung von CDU/CSU sei nicht nur die Grundlage von Gesprächen, sondern das Nonplusultra und müsse eins zu eins umgesetzt werden, so als seien Freie Demokraten und Grüne nur dazu da, Mehrheiten herzustellen für Überlegungen der Union. So kann es natürlich nicht funktionieren."

Kubicki bekäftigte die Forderung seiner Partei nach einem Einwanderungsgesetz. Liberale und Bündnis90/Die Grünen hätten hier bereits gemeinsame Vorstellungen entwickelt:

"Das ist eine tragfähige Grundlage für Kompromisse, ohne dass wir uns auf Zahlen verständigen. Denn Zahlen sind Schall und Rauch. Was machen Sie mit dem 200.001sten, der bei uns ankommt? Entscheidend ist dass wir eine Rechtsgrundlage schaffen, um die Zuwanderung, um den Zuzug nach Deutschland wieder ordnungsgemäß zu steuern."

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
Inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)