Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

19.06.2006 – 19:33

Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Koalitionsspitze einig: Strafvollzug und Heimrecht gehen an Länder, Notariatswesen bleibt beim Bund

    Stuttgart (ots)

Abgesehen vom Streit um die Bildungszuständigkeiten haben die Koalitionsspitzen sich bei ihrem ersten Sondierungsgespräch zur Föderalismusreform darauf geeinigt, dass das Notariatswesen beim Bund bleibt, während Strafvollzug, Heimrecht und die Entscheidung über Besoldung und Versorgung der Beamten wie geplant an die Länder übertragen werden. Dies berichtet die "Stuttgarter Zeitung" (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Koalitionskreise sowie auf übereinstimmende Angaben der Länder. Damit sind zentrale Änderungswünsche der SPD-Bundestagsfraktion von der Koalitionsspitze abgeschmettert worden. Die Parlamentarier hatten sich vehement dafür stark gemacht, dass nicht nur das Notariatsrecht, sondern auch das Heimrecht, der Strafvollzug sowie die Beamtenbesoldung weiterhin bundeseinheitlich geregelt werden.

Rückfragen bitte an:
Stuttgarter Zeitung
Redaktion

Telefon: 0711-7205-1125

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung