Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

15.02.2018 – 05:00

Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil rechtfertigt Wende an der Parteispitze: "Andrea Nahles ist das neue Zentrum"

Stuttgart (ots)

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil gibt Aufschluss über die Hintergründe des Wechseltheaters in der Parteiführung und verteidigt die Entscheidung für Andrea Nahles als künftige Vorsitzende. "Die SPD braucht ein starkes Zentrum - jemanden, der den Weg klar definiert", sagte er im Interview von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten (Donnerstag). "Wenn Martin Schulz Vorsitzender geblieben wäre, ohne in die Regierung zu gehen, dann hätten wir außerdem Andrea Nahles als Fraktionsvorsitzende gehabt, einen Vizekanzler und starke Ministerpräsidenten - also eine Konstellation mit vielen Machtzentren." Die Parteiführung sei sich einig gewesen, "dass wir eine Bündelung brauchen", so Klingbeil. "Andrea Nahles wird das starke Zentrum der SPD sein."

Martin Schulz habe Außenminister werden wollen, "weil er ein Europa-Kapitel im Koalitionsvertrag verhandelt hat, das er als leidenschaftlicher Europäer in die Praxis umsetzen wollte". Doch habe die Führung danach sehr viel Skepsis aus der Partei erlebt. Das habe Schulz aufgenommen und seine Konsequenzen daraus gezogen. Man habe nach seinem Rücktritt "sehr zügig die Handlungsfähigkeit wiederhergestellt". Zudem geht Klingbeil von einer Mehrheit beim Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag aus. "Daher ist meine Prognose, dass wir nun mehr Stabilität bekommen", sagte er.

Die Forderung von Teilen der Partei nach einer Urwahl des oder der künftigen Vorsitzenden wies der Generalsekretär zurück. "Wir werden bis zum Bundesparteitag im Dezember prüfen, ob wir so was in Zukunft machen wollen", sagte er. Dass es auf dem Sonderparteitag am 22. April auch andere Kandidaturen als die von Andrea Nahles geben werde, "zeigt doch, dass der Prozess völlig demokratisch ist".

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 72052424
E-Mail: spaetdienst@stzn.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung