Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Iran

    Halle (ots) - Die Einigkeit darüber, dass Teheran nicht in den Besitz der Atombombe kommen sollte, ist groß, zumindest zwischen den USA und Europa. Doch im Iran ist die Bereitschaft, sich dem internationalen Druck zu beugen, gleich Null. So steht die internationale Gemeinschaft vor dem Dilemma: Entweder akzeptiert sie die Möglichkeit, dass der Iran sich als weitere Atommacht etabliert, oder sie treibt die Eskalation voran. Wirtschaftliche Sanktionen, zuletzt aber auch ein militärisches Vorgehen, nicht ausgeschlossen. Angela Merkel weiß um das innen- wie außenpolitische Risiko dieses Vorgehens. Am Ende des Weges, wenn es um eine Entscheidung geht, könnte es sein, dass sie entweder George W. Bush oder die friedliebenden Deutschen enttäuschen muss.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: