Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

24.03.2006 – 19:07

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Weißrussland

    Halle (ots)

Lukaschenko ist unberechenbar. Er hat Oppositionelle in der Vergangenheit durchaus auch mal verschwinden lassen. Zudem hält er sein Volk dumm - durch beleidigend dumpfe Demagogie und alleinige Kontrolle über die wichtigen Massenmedien des Landes. Und genau hier muss der Westen ansetzen. Er muss die Zivilgesellschaft durch Kontakte und den Aufbau einer eigenen Medien-Öffentlichkeit stärken. Er muss die Nomenklatura durch Einreiseverbote ächten, den einfachen Menschen aber den Austausch mit den demokratischen Nachbarn erleichtern. Ein rascher Regime-Wechsel ist in Weißrussland unwahrscheinlich. Dennoch sollte Europa zeigen, dass es das strategisch unbedeutende Belarus auf der Rechnung hat - und danach handeln. Die mutigen Menschen dort, die heute schon Kopf und Kragen riskieren, haben es verdient.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung