Das könnte Sie auch interessieren:

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

14.11.2005 – 19:56

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Parteitagen von CDU/CSU

    Halle (ots)

Niemand weiß, ob Merkel ihrer Führungsrolle tatsächlich gerecht werden kann. Unklar bleibt, wie vor allem die CDU die Kluft zwischen ihrem Parteiprogramm und dem Koalitionsvertrag schließt. Wird sie in der Koalition auf grundlegende Reformen drängen, etwa im Gesundheitswesen? Oder wird sie ihren Reformeifer zügeln - nach der Wahlschlappe wissend, dass die Menschen Reformen nicht mögen? Überraschend ist, wie viel Gefallen die Merkel-CDU im Moment daran findet, eine zweite SPD zu sein. Ungewiss ist schließlich die Rolle der CSU. Deren Chef Edmund Stoiber wird kaum mehr zu alter Größe zurück finden. Die CSU braucht freilich einen starken Vorsitzenden - und die CDU braucht eine starke CSU.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung