Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Bevölkerungsprognose Sachsen-Anhalt

Halle (ots) - Bevölkerungsprognosen beruhen zwar auf Berechnungen, etwa zu Zu- und Abwanderung. Aber auch seriöse Prognosen sind nur: Vorhersagen. Es kann so kommen, muss aber nicht. Und je weiter eine Prognose in die Zukunft reicht, umso wackliger wird sie. Allenfalls der Trend ist belastbar. Deshalb ist es unverständlich, warum etwa Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) bei seiner Schulplanung über 2017 hinaus Fakten schafft. Geschlossen sind Schulen schnell, neu gegründet nicht. Beispiel Halle: Nach der Wende wurde eine Reihe weiterführender Schulen geschlossen. Jetzt gibt es so viele Schüler, dass debattiert wird, eine neue aufzumachen. Die Not ist so groß, dass die Plätze an den staatlichen Schulen verlost werden. Merke: Wer mit der Kristallkugel plant, macht Politik zur Lotterie.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: