Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

28.11.2013 – 17:50

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Stromleitungen

Halle (ots)

Ein Vorteil der erneuerbaren Energien ist ihre Dezentralität. In den Regionen entstehen kleine Kraftwerke, die eine robuste Stromversorgung garantieren. Dazu passt nicht, anschließend den Strom kreuz und quer durch Deutschland zu schicken. Das bewährte Prinzip, Strom dort zu erzeugen, wo er auch gebraucht wird, sollte gerade auch für die Öko-Energien gelten. Anstatt das ohnehin zugebaute Deutschland mit neuen Stromtrassen zu durchziehen, sollte in Speichertechnologien investiert werden. Auch so lassen sich Stromüberschüsse auffangen. Die technologische Entwicklung verläuft zudem rasant. Solar, Biomasse und Wind können bald überall günstig Strom erzeugen. Riesige Stromtrassen braucht dann niemand mehr.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung