Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung

17.05.2013 – 19:11

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Sparpolitik/Sachsen-Anhalt

Halle (ots)

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD) verdienen also grundsätzlich ein Lob für ihre Spar-Absichten. Nur leider reicht der gute Wille allein nicht. Die beiden haben schon zu Beginn der Spardebatte fast alles falsch gemacht, was falsch zu machen war. So fehlt eine klare inhaltliche Konzeption. In welche Richtung soll das Land steuern? Sind Bildung, Wissenschaft und Kultur die Leuchttürme? Sollen ländliche Regionen gefördert oder vernachlässigt werden? Welche Rolle spielen die Großstädte? Statt erst einmal Antworten auf diese und andere Grundsatzfragen zu geben, hinterlässt das Duo Haseloff/Bullerjahn den Eindruck, man wolle querbeet sparen - ohne Rücksicht auf Verluste.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung