Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Abfallentsorgung Gefährlicher Müll auf fünf Deponien

Halle (ots) - In Sachsen-Anhalt gibt es ein neues großes Müllproblem: Seit 2007 sind rund vier Millionen Tonnen sogenannter verfestigter und stabilisierter Abfälle, die das Supergift Dioxin und giftige Schwermetalle enthalten, zur Sanierung von stillgelegten Mülldeponien verwendet worden. Das berichtet die in Halle erscheinenden Mitteldeutsche Zeitung in ihrer Montagausgabe. Betroffen sind fünf Deponien in den Kreisen Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg und Saalekreis. Dies geht aus der Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Dietmar Weihrich (B90/Grüne) hervor. Nach MZ-Informationen werden vier der fünf Deponien von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE saniert - einer Landesgesellschaft.

Laut Umweltministerium ist ein Stopp nicht geplant. Verfestigte Abfälle sind aber als Material für die Deponiesanierung zwar erlaubt aber umstritten. Sie bestehen aus Filteraschen von Müllverbrennungsanlagen. Dieser Sondermüll wird mit anderen Stoffen in ein betonähnliches Gemisch verwandelt. Nach Ansicht von Wissenschaftlern bestehe die Gefahr, dass Giftstoffe aus dem Material herausgewaschen werden.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: