Deutsche AIDS-Hilfe

Deutsche AIDS-Hilfe: Lohnfortzahlung bei Krankheit muss voll erhalten bleiben

Berlin (ots) - Aus FDP und Wirtschaft sind Vorschläge laut geworden, Karenztage einzuführen. Die Deutsche AIDS-Hilfe weist diese Idee mit Nachdruck zurück. Karenztage würden bedeuten, dass Arbeitnehmer an den ersten Krankheitstagen keinen Lohn mehr erhalten würden. Die Befürworter argumentieren, so ließen sich Krankschreibungen von gesunden Arbeitnehmern reduzieren, die lediglich "blau machen" wollen.

Dazu erklärt Carsten Schatz, Vorstandsmitglied der Deutschen AIDS-Hilfe:

"Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall muss voll erhalten bleiben. Karenztage wären faktisch eine Lohnkürzung für kranke Arbeitnehmer. Chronisch Kranke wie Menschen mit HIV wären davon häufiger betroffen. Manche kranke Arbeitnehmer würden durch Karenztage außerdem unter Druck gesetzt, trotz ihrer Krankheit zu arbeiten. Krankheit ist ein Bestandteil des Lebens und darf nicht bestraft werden!"

Die Diskussion über Karenztage wurde durch einen Bericht in der "Bild"-Zeitung vom Dienstag über Krankschreibung gesunder Arbeitnehmer ausgelöst. Darin sprach sich der FDP-Gesundheitsexperte Erwin Lotter dafür aus, "über die Einführung von Karenztagen nachzudenken. Möglich wäre beispielsweise ein Tag im Jahr." Der Präsident des Bundesverbands Mittelständische Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, forderte "zwei Karenztage, wie es international üblich ist."

Die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) ist der Dachverband von rund 130 Organisationen und Einrichtungen in Deutschland. Sie betreibt Prävention und vertritt die Interessen von Menschen mit HIV/Aids in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik, Wissenschaft und medizinischer Forschung.

Pressekontakt:

Holger Wicht, Tel.: 0171 274 95 11, holger.wicht@dah.aidshilfe.de

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche AIDS-Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren: