Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Affäre Guttenberg SPD-Innenpolitiker Wiefelspütz kritisiert Halbherzigkeit der Uni Bayreuth

Halle (ots) - Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hat die Entscheidung der Universität Bayreuth, Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) den Doktortitel abzunehmen, als halbherzig kritisiert. "Die Universität Bayreuth kneift, denn sie verzichtet darauf zu prüfen, ob eine bewusste Täuschung vorliegt - und das trotz massivster Anhaltspunkte", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Damit macht sie sich die Argumentation Guttenbergs zu Eigen und erleichtert ihm das politische Überleben. Das ist nicht in Ordnung." Wiefelspütz fügte hinzu: "Das ist für den Minister das Wunschergebnis." Zudem habe sich die Universität Bayreuth auch "um die CSU und um Frau Merkel verdient gemacht". Das ganze Verfahren sei "zu billig". Wiefelspütz ist selbst promovierter Jurist und nebenberuflich als Lehrbeauftragter tätig.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: