Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

14.01.2011 – 20:32

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Tunesien

Halle (ots)

Aber zum Jubeln ist es noch zu früh. Denn offen bleibt die Frage, wie es weitergeht. Ob Regierungschef Ghannouchi, der bisher eine Marionette Ben Alis war, und jetzt vorübergehend das Präsidentenamt übernimmt, die schwierige Staatskrise zu meistern vermag. Eine Übergangsregierung unter Einbindung der Opposition, baldige Neuwahl, Kontrolle der allmächtigen Generäle, demokratische Reformen - das sind riesige Herausforderungen. Zumal die Botschaft der tunesischen Protestbewegung auf der Straße unmissverständlich war: Die Menschen trauen den Versprechen der Regierung nicht mehr. Sie wollen nach 23 Jahren knallharter Diktatur endlich mehr als warme Worte, sie wollen einen radikalen Wechsel.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung