Das könnte Sie auch interessieren:

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

Monopol § 21 StVZO gefallen - GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrats

Stuttgart (ots) - Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

22.10.2010 – 02:00

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: Koalitionen Linkspartei will sich Bündnissen mit SPD und Grünen öffnen

Halle (ots)

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Thüringer Landtag, Bodo Ramelow, hat das jüngste Strategiepapier der Partei- und Fraktionsführung zugunsten von mehr Realismus und einer rot-rot-grünen Koalition im Bund gelobt, zugleich aber betont, dass die Linkspartei "noch in der Pubertät" sei. "Wir sind nicht die Bewertungsinstanz anderer Parteien", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). "Wir müssen die Veränderungsinstanz der Verhältnisse in Deutschland sein. Und wir sollten die SPD nicht der CDU überlassen, sondern auf Bündnisse mit SPD und Grünen hinarbeiten." Ramelow fügte angesichts der jüngsten innerparteilichen Konflikte hinzu: "Wir sind als Partei noch in der Pubertät. Da gibt es Begleiterscheinungen wie Pickel oder andere Sachen." Diese legten sich erst langsam. Jan Korte, Bundestagsabgeordneter aus Sachsen-Anhalt und Vertreter des Reformflügels, erklärte: "Das Papier weist in die richtige Richtung. Das ist erfreulich. Jetzt müssen wir es diskutieren und konkretisieren." Die Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst sowie Linksfraktionschef Gregor Gysi hatten sich in dem Strategiepapier für eine Konkretisierung der inhaltlichen Arbeit und eine Öffnung zu SPD und Grünen ausgesprochen, ohne Grundpositionen wie die Verteidigung des Sozialstaates, den strikten Anti-Kriegs-Kurs und die Vertretung besonders ostdeutscher Interessen aufzugeben. Sie folgten damit entsprechenden Forderungen des Reformer-Lagers.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung