Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Lausitzer Rundschau

21.02.2007 – 20:43

Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Der Dax knackt die 7000er-Marke: Viel Fantasie

    Cottbus (ots)

Lange hat es gedauert, bis das führende deutsche Börsenbarometer, der Dax, die Hürde von 7000 Punkten hinter sich gelassen hatte. Gestern war es für ein paar Minuten so weit, ohne große Umsätze, ohne Glamour, ohne breite Beteiligung vieler Aktien aus vielen Branchen. Das sind Zeichen, dass die Börsenluft dünner geworden ist. Im Nachhinein weiß man, dass Privatanleger in der Regel zu früh ausgestiegen sind: Obwohl der Dax voriges Jahr noch fast ein Viertel zulegte, haben sie 2006 aus reinen Aktienfonds 5,6 Milliarden Euro abgezogen. Darunter waren offenbar viele Privatanleger, die noch Papiere aus der Börsenhausse der späten 1990er-Jahre in den Händen hatten und sofort verkauften, als ihre Verluste ausgeglichen waren. Mit einem blauen Auge davon gekommen, wandten sich die Privatanleger von der Aktie ab. Heute sind es in erster Linie gute Unternehmensgewinne, die die Kurse stützen. Damals haben sie von der überbordenden Fantasie in Telekommunikationswerten gelebt. Davon ist nichts mehr übrig. Die Deutsche Telekom etwa hatte damals mit einem Kurs von 103 Euro zu einem Dax von 7000 beigetragen. Nun notiert sie um 13,50 Euro und dennoch wurden die 7000 Punkte gesehen. Das bedeutet freilich auch, dass alle Nicht-Telekom-Aktien sehr viel teurer als vor sieben Jahren sind. Eine gute Gewinnlage mag das rechtfertigen. Gute Konjunkturaussichten weltweit auch. Und der Mangel an Alternativen ebenfalls: Bei steigenden Zinsen fallen die Kurse von Staatsanleihen - sie können Aktien nicht wirklich ausstechen. Aber ein Teil der Kursgewinne ist auch der Inflation anzukreiden. Die lange Zeit expansive Geldpolitik der Notenbanken zeigt ihre Folgen. Der Wettbewerb unter den Unternehmen hat Preissteigerungen für Verbraucher zwar verhindert. Aber die Aktienpreise sind nicht zuletzt durch die überschießende Liquidität in luftige Höhen gestiegen. Wenn billiges Geld zu Übernahmen zu immer höheren Kursen verführt, kann das nicht gut gehen. Anleger dürfen nicht einfach kaufen, sie müssen noch genauer hinsehen.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell