Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Die Lausitzer Rundschau Cottbus zur Finanzhilfe für Ärzte in Problemregionen: Ein richtiger Anfang

    Cottbus (ots) - Das Problem ist schon lange bekannt. Immer mehr Arztpraxen im Osten machen dicht, weil Ärzte in den Ruhestand gehen und keine Nachfolger finden. Das geschieht besonders dort, wo das Leben nicht sehr attraktiv ist und die Verdienstmöglichkeiten auch nicht. Keine reizvolle Innenstadt und kaum Privatpatienten. Dafür alte, kranke Kassenversicherte und kein Kino. Freiwillig will kaum ein Arzt in so eine Gegend. Die Kassenärztliche Vereinigung muss jedoch zusammen mit den Kassen dafür sorgen, dass auch an wenig interessanten Standorten die ambulante medizinische Versorgung klappt. An den Lebensbedingungen der gemiedenen Standorte können sie nichts ändern. Also greifen sie jetzt zum einzigen Mittel, das ihnen bleibt: zum Geld. Zehn-, zwanzig- oder dreißigtausend Euro beschlossene Starthilfe sind da ein richtiger und wichtiger Anfang. Wer um keinen Preis in eine Kleinstadt oder auf das flache Land will, den wird auch das nicht umstimmen, aber vielleicht den einen oder anderen, der noch zögert. Einen Versuch ist es wert und vielleicht entdeckt ja mancher Mediziner vor Ort auch den Charme ländlicher Umgebung. Wenn die Finanzspritze zum Praxisstart wirkt, sollten Kassen und Kassenärztliche Vereinigung sogar den Mut haben, über eine dauerhafte Unterstützung solcher Praxen nachzudenken.

Rückfragen bitte an:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: